Was ist Asthma?

Das Asthma ist eine Erkrankung der Luftwege, Bronchien.

 

Durch die Lungen nehmen wir den Sauerstoff als Energieträger auf. In den kleinen Lungenbläschen (Alveolen) findet dieser Gasaustausch statt. Die Fläche aller Alveolen bedeckt ungefähr die Fläche eines Tennisplatzes. Damit die Luft in die Alveolen kann, braucht es ein sehr fein verzweigtes Röhrensystem (Bronchien) ähnlich den Ästen eines Baumes.  

 

» Animation Bronchien

 

Das System der Bronchien ist ein fein verzweigtes Röhrensystem, durch das die Luft in die Lungenbläschen (Alveolen) strömt. Erst in den Alveolen gelangt der Sauerstoff, O2, in die roten Blutkörperchen, um in alle Organe als Energieträger transportiert zu werden.

 

Die Bronchien sind normalerweise weit offen, damit die Luft ungehindert in die Alveolen strömen kann.  

 

» Animation Gasaustausch

 

Beim Asthma wird der freie Luftstrom durch zwei Vorgänge in den Bronchien verhindert:

 

1. Die Schleimhaut der Bronchien entzündet sich. Diese Entzündung kann aufgrund einer allergischen Entzündung zustande kommen (z.B. durch Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben). Gelegentlich kann keine Allergie gefunden werden. Wir sprechen dann vom nicht allergischen Asthma. Es ist wichtig zu wissen, dass keine Bakterien oder Viren im Spiel sind. Asthma ist somit nicht ansteckend!

 

Die Schleimhaut der Bronchien wird zunehmend von verschiedenen Entzündungszellen (einige gehören den weissen Blutkörperchen an) bevölkert. Die Schleimhaut schwillt an und rötet sich (vergleiche dazu den Sonnenbrand der Haut!). Es wird mehr Schleim produziert als nötig (wie beim Schnupfen). Dieser Schleim ist zäh und häufig gelblich verfärbt. Er verstopft einzelne Bronchien.  

 

» Animation Verengung

 

2. Diese Entzündungszellen können durch verschiedene äussere Faktoren gereizt werden wie Allergene, Kälte, Staub, Rauch, Viren und Medikamente (Aspirin). Sie geben in diesen Momenten Botensubstanzen (Mediatoren) an die Umgebung und ins Blut ab. Diese Mediatoren bewirken erstens einen Fortgang und eine Zunahme der Entzündung - sie wird damit als chronisch bezeichnet - und zweitens ein rasches Zusammenziehen der kleinen Muskeln, welche die Bronchien umgeben. Wir bezeichnen dies als Bronchialkrampf.  

 

» Animation Bronchialkrampf

 

Durch die Entzündung und den Bronchialkrampf wird die Öffnung der Bronchien drastisch verkleinert. Die Luft kann nur noch erschwert durch die Bronchien zu den Alveolen gelangen. Die Atemarbeit nimmt zu, die Atmung wird zunehmend beschwerlicher. Dies bezeichnen wir als Asthmaanfall.