Bewegen, trainieren, sich gut fühlen

Rudern bedeutet dynamische Bewegung in einem attraktiven Sportgerät in enger Verbindung mit der Natur. Nach einer Saison Rudertraining mit Powerlungs kannst du deine Leistungsfähigkeit viel besser einschätzen und dein Training richtig dosieren und dem Asthma anpassen. Wichtig dabei sind das warming up und das cooling down, das dir die Powerlungs-Betreuerinnen und Betreuer beibringen werden. Zum Aufwärmen oder bei schlechtem Wetter trainierst du im Clubhaus mit dem Ergometer.

Im gleichen Boot

Es werden mehr Jugendliche von Asthma geplagt, als du vielleicht denkst. Beim Rudersport lernst du neue Freundinnen und Freunde kennen, die mit den gleichen Beschwerden kämpfen wie du. Im Boot sind Ausdauer, Kraft, Koordinations- und Konzen­trationsfähigkeit ­gefordert. Mit deinen Teamkolleginnen und Kollegen auf dem Wasser erlebst du, wie motivierend ein guter Teamgeist wirken kann und wie stark ihr gemeinsam seid. Denn als Rudermannschaft kann man sein Ziel nur im Gleichtakt erreichen.

Du darfst dich gerne zu­sammen mit einer Freundin oder einem Freund zum Training anmelden. Auch Nicht-Asthma­tikerinnen und Nicht-Asthmatiker sind im Ruderteam willkommen.


Rudern, was das Zeug hält

Sportrudern beansprucht beinahe alle Muskelgruppen, kennt keine sportarttypischen Verletzungen und fördert die Gesundheit. Es ist die Kombination von Kraft und Feingefühl, die an der Sportart fasziniert. Im Ruderboot erfährst du, dass du trotz Asthma zu Höchstleistungen fähig bist. Und wenn du mit deinem Team an einer Regatta teilnimmst, werdet ihr eure Kräfte mit anderen Mannschaften messen können.

Nebst der Rudertechnik erwirbst du die Fähigkeit, die gelernten Bewegungen im Rhythmus und abgestimmt auf das Team auszuführen. Du lernst verschiedene Manöver kennen wie ­wassern, wenden oder was zu tun ist, wenn das Boot kentert. Dazu brauchst du keine Vorkenntnisse. Einzig Schwimmen solltest du können (mindestens 100m). Die Grundtechnik wirst du schnell lernen und schon bald mit der Gruppe über den See gleiten.


Natur erleben und abschalten

Sich in der freien Natur zu bewegen tut gut. Vor allem die Weite des flachen Wassers und die reine Luft auf dem See wirst du beim Rudern geniessen. Die Ruderbewegung verbessert zudem die Atmung und erzeugt ein positives Körperbewusstsein. Du lernst dabei, ganz bewusst zu atmen.

Bei Wasser, Wind und Wetter wirst du für einige Stunden den Alltag vergessen. Da sind nur noch der Rhythmus deiner Bewegungen, die Ruderschläge deiner Teamkolleginnen und Teamkollegen und das Dahingleiten des Bootes. Dabei kannst du wunderbar abschalten und gleichzeitig etwas für Fitness und Gesundheit tun.


Frei atmen

Weil auf dem See die Temperatur ­ausgeglichener ist und die Schadstoff­belastung der Luft tiefer, kann die ­Lunge draussen auf dem See freier ­atmen. Und auch die Seele schöpft Kraft für den Alltag.

Die Ruderkurse von Powerlungs sind nach sportmedizinischen Grundsätzen spezifisch für junge Asthmapatientinnen und Patienten aufgebaut und werden medizinisch durch Mitarbeitende von Powerlungs begleitet. Notfallmedikamente sind auch auf dem See jederzeit verfügbar. Ausgebildete Physiotherapeutinnen und –therapeuten begleiten dich immer auf dem See. Ihnen kannst du vertrauen. Für Notfallsituationen ist immer ein Arzt erreichbar.

Powerlungs

Powerlungs ist ein Projekt der Lungenliga Schweiz für Jugendliche von 12 bis 17 Jahren. Die Rudertrainings werden von regionalen Ruderclubs in Zusammenarbeit mit der jeweils zuständigen kantonalen Lungenliga durchgeführt.

Informationen über die konkreten Kursangebote findest du hier.